» Newsletter
E-Mail

Format
» Wer ist online?







Sie befinden sich hier:  Startseite / Geschichten / Sahabageschichten
» Details zur Geschichte  

Hakim Ibn-Hizam Ibn Khuwaylid
Das Kaabababy
Dieser Sahabi ist der Beweis, dass es für eine Rückkehr zum Herrn der Welten nie zu spät ist und man dennoch einen hohen Rang erreichen kann. Hakim Ibn Hizam, der Neugeborene in der Kaaba. Geehrt und wohlbekannt unter den Quraisch. Doch Allah(swt) hatte Größeres für diesen Sahabi vorbereitet.
Wertung: Veröffentlicht am: 11.11.2009
Anhören: Geschichte als Audio: Downloaden
Kommentare: Geschrieben von: S.o.G.
     Bookmark and Share



Hakim(r) hatte sehr oft seine Hadj verrichtet. Eines der Male mit 100 Kamelen, welche er dort für Allah(swt) opferte und ein anderes Mal mit 100 Sklaven, wo jeder eine Silberkette trug, auf der eingraviert war: „Die Geretteten von Allah(swt) vor Hakim“, welchen er allen die Freiheit gab und wieder ein anderes Mal mit 1000 Ziegen, die er auch  für Allah(swt) opferte und mit denen er die armen Leute speiste.

Nach der Eroberung von Hunain, die den Muslimen eine große Kriegsbeute einbrachte, kam Hakim zum Propheten(s) und bat um einen Teil der Beute und der Prophet(s)  gab ihm. Hakim fragte nach mehr und mehr, bis er 100 Kamele bekam. Der Prophet(s) sagte daraufhin zu ihm: Oh Hakim, dieses Reichtum ist schön und beliebt in den Herzen. Wer dies nimmt, indem sein Herz voll wird davon, der bekommt viel Segen darin, aber wer von den Gaben nimmt, doch sein Herz bleibt leer, indem er immer mehr haben will, der bekommt keinen Segen in dem, was er bekommen hat und er gleicht demjenigen, der am Essen ist und nie satt wird.“ Und dann sagte der Prophet(s): „Die obere Hand ist besser als die Untere.“

Daraufhin versprach Hakim(r) nie wieder nach dem Propheten(s) jemanden nach etwas zu fragen und er würde nie wieder von jemandem etwas nehmen. Und in der Tat, er hielt sein Wort.

Als Abu Bakr As-Siddiq(r) nämlich Kalif wurde und Hakim seinen Anteil aus der Staatskasse zu geben versuchte, weigerte sich dieser hartnäckig irgendetwas anzunehmen.

Auch als Umar(r) Kalif wurde und dergleichen Verantwortung nachgehen wollte, weigerte sich unser Sahabi weiterhin aufgrund seines Versprechens, welches er vor dem Propheten(s) abgelegt hatte, seinen Anteil anzunehmen. Da stand Umar(r) auf und rief zu den Menschen: „Ich nehme euch als Zeugen, dass ich Hakim seinen Anteil geben will, aber dieser sich jedoch weigert, es anzunehmen!“

Hakim Ibn Hizam(r) war ein großartiger Mensch. Wir können aus seinem Leben viel lernen, denn er zeigt uns, dass man die Hoffnung auf die Barmherzigkeit Allahs(swt) nie aufgeben sollte. Trotz seiner etwas späten Konvertierung zum Islam  hat unser Sahabi in seinem Leben sehr viel erreicht. Doch dennoch waren seine Trauer und seine Reue diesbezüglich sehr groß. Viele Muslime machen sich wesentlich weniger Gedanken, wenn sie mal ein Gebet verpassen oder eine offensichtliche Sünde machen; nicht allein das, sie nehmen sich sogar vor „erst in ein paar Jahren mit dem Islam ernst zu machen“. Das ist eine List von Shaitan, die unser Sahabi verstanden hatte: Nutze dein Leben vor deinem Tod!

Möge Allah sich unserem Sahabi erbarmen. Amin
     

   

Sie können keine Kommentare abgeben! Dazu ist eine Registrierung erforderlich. Das ist aber in 2-3 Minuten getan. » Ab gehts

 
» Mein Konto
» Suche

» Wer ist online?
Benutzer: 0, Gäste: 2
» Empfohlene Seiten
IslamPaper

Muslim Girls Names
Muslim Baby Names
Islamic Names
Islamic Wallpapers
Dua
Supplication
Arabische Namen
Islamische Sprüche
Opferfest